Es ist mitten im Sommer und ganz Europa erlebt eine Hitzewelle. Neben all den üblichen Tipps wie Lüften morgens / abends, Verdunkeln, wenig Sport und viel Trinken, gibt es noch ein paar Tipps und Tricks wie Du mit ätherischen Ölen und Hydrolaten (Blütenwasser) besser durch diese heißen Tagen kommst.

Die meisten denken bei erfrischenden Gerüchen erstmal an Pfefferminze und vielleicht noch Zitrone. Aber es gibt noch ein paar mehr Düfte die erfrischend wirken:

  • Pfefferminze, Bergamotteminze, Zitrone, Limette, Grapefruit, Speiklavendel, Lavendel, Lavandin, Zitronenmelisse

Erfrischende Raumbeduftung:

Am schönsten ist natürlich gerade im Sommer ein Wasserbrunnen der beduftet wird. Das Wasser plätschert und es riecht frisch nach Zitrone und Minze - das ist doch eine herrliche Erfrischung.

Aber natürlich funktioniert auch ein Diffusor, Vernebler. Oder ganz einfach und simpel: eine Schüssel mit Wasser befüllen und ein paar Tropfen ätherisches Öl einrühren (damit es sich bsser emulgieren lässt, empfehle ich einen Tropfen Seife). Jetzt ein kleines Gästehandtuch damit tränken, ausdrücken und z. B. in der Nähe von einem Ventilator aufhängen - und schon weht ein frischer Duft durch den Raum.

Zuhause oder im eigenen Auto lässt sich ein frischer Duft mit einem Raumspray / Duftspray erzielen. Ich habe ja schon eine Anleitung für ein Duftspray gemacht,, das lässt sich natürlich beliebig abwandeln.

In öffentlichen Verkehrsmitteln ist es nicht angebracht ein Spray zu verwenden. Hier ist es oft ganz hilfreich einen Tropfen Zitrone oder Pfefferminze auf ein Taschentuch zu geben und ab und zu daran zu riechen.

Es gibt auch Duft Roll-ons einiger Hersteller wie z. B. Primavera die erfrischende Mischungen enthalten. Diese Mischung wird an Schläfen, Puls, Dekoletée aufgetragen.

Erfrischung für den Körper mit Hydrolaten

Ein Hydrolat (auch Blütenwasser oder Pflanzenwasser genannt) ist quasi der “wässrige Rest” der bei der Destillation von Blüten oder Pflanzenteilen entsteht. Früher wurde dieses Pflanzenwasser oft entsorgt, dabei enthalten sie immer noch Spuren von ätherischen Ölen und sind daher sehr wirksam. In den letzten Jahren schätzen aber immer mehr diese tollen Blütenwasser und oft wird auch gezielt ein Hydrolat hergestellt - und dann ist das ätherische Öl eher das Beiprodukt. Die Hydrolate sind sehr wirksam und lassen sich auch bei Babys und Kleinkindern sowie empfindlichen Erwachsenen sehr gut verwenden.

Hydrolate Anwendung:

  • Gesichtspflege: anstatt ein teures Gesichtstonic zu kaufen, nutze lieber ein Hydrolat wie z. B. Rosenwasser oder Lavendel oder Melisse. Das kannst Du nämlich auch noch für andere Zwecke verwenden. Und du kannst die Flasche auch mit ein paar Tropfen ätherischem Öl “aufpeppen” und eine zusätzliche Wirkung erzielen (z. B. ein Rosenhydrolat noch mit Rosenöl anreichern und eine noch stärkere Wirkung erzielen).
  • Körperpflege: Bevor Du Deinen Körper einölst sprühst Du ein Hydrolat auf. So lässt sich das Öl besser verteilen, es wird noch zusätzlich Feuchtigkeit in die Haut eingebracht und das Öl zieht besser ein.
  • Mischungen: Hydrolate dienen oft als Basis für viele Mischungen wie z. B. bei geschwollenen, schweren Beinen. Gerade bei Menschen die viel stehen müssen, schwellen die Beine (Füße, Waden) in der Hitze oft an. Eine wohltuende und entstauende Mischung ist dann z. B. eine Mischung aus Lavendelhydrolat mit verschiedenen ätherischen Ölen wie z. B. Zypresse, Minze, Lavendel toll. Auf ca. 50 ml Hydrolat kommen 5 Tropfen Öle. Hinsetzen oder legen, dabei die Beine etwas höher lagern und einsprühen. Das tut richtig gut.
  • Hydrolate für unterwegs: gerade bei Hitze ist z. B. ein Pfefferminzhydrolat oder Orangenblütenhydrolat sehr angenehm. Einfach immer wieder mal ins Gesicht sprühen, auf den Puls und die Beine. Das tut gut, erfrischt und kühlt ein bisschen ab.
  • Blütenwasser in der Küche: in vielen Ländern wird z. B. Gebäck mit Orangeblütenwasser oder Rosenblütenwasser aromatisiert. Oft sind es leider Mischungen mit künstlichen Aromen. Aber mit einem Rosenblütenwasser lässt sich sehr lecker ein Glas Leitungswasser verfeinern. Oder auch Sekt wer das mag. Einfach ein bis drei Sprühstöße in das Glas mit Wasser geben und genießen. Herrlich! (Und übrigens auch ganz toll nach einer Zahn-Op, das lindert die Schwellung!) Rosen- oder Melissenhydrolate lassen sich auch in kleinen Förmchen einfrieren und sind toll für Eistee oder Bowlen.

Cooler Tip: Hydrolate sind leider nicht sehr lange haltbar, daher wird sowieso empfohlen die geöffneten Flaschen im Kühlschrank aufzubewahren. Und gerade im Sommer ist dann ein kühles Minzhydrolat dass dann aufgesprüht wird eine wahre Erfrischung!

Fuß- und Armbäder

Eine schnelle Abkühlung - und Abschwellen von geschwollenen Beinen - lässt sich Bädern / Waschungen erzielen. Da sich die ätherischen Öle in Wasser nicht auflösen, wird ein Emulgator benötigt. Das kann z. B. Meersalz sein oder aber auch etwas Flüssigseife. So kannst Du z. B. auch im Büro ein Armbad durchführen. In eine Schüssel / Waschbecken lauwarmes Wasser einfüllen, dazu 1 EL Meersalz oder aber etwas Flüssigseife und ein paar Tropfen ätherisches Öl. Danach die Arme / Füße eintauchen und geniessen. Wer öfter mal solche Anwendungen machen möchte, kann sich gleich ein duftendes Salz herstellen. Dazu 250 g Meersalz in ein Schraubglas geben, ca. 15-20 Tropfen ätherisches Öle, das Glas verschließen und gut schütteln. Und schon ist es einsatzbereit. Ätherische Öle die das Abschwellen anregen sind z. B. Zypresse oder Wacholder und Grapefruit und Zypresse regen den Lymphfluss an.

Hinweise zu ätherischen Zitrusölen

Zitrusöle: die meisten Zitrusdüfte wirken phototoxisch, d. h. die Lichtempfindlichkeit der Haut verändert sich und es kann zu Hautreaktionen kommen. Solltest Du also z. B. ein Mandelöl mit Zitronenöl beduften, dann entweder dieses Öl nur dann verwenden wenn die Haut bedeckt ist oder Du an diesem Tag nicht in die Sonne gehen wirst oder aber für 12 Stunden oder länger das Sonnenlicht meiden. Es ist aber kein Problem einen Raum damit zu beduften.

Hinweise zu Pfefferminze bei Babys / Kleinkindern:

Pfefferminze: soll ja bei Kindern unter 6 Jahren nicht verwendet werden. ABER: wenn es eine Duftmischung ist die nicht direkt an das Kind kommt (sondern nur im Raum verwendet wird), dann kannst Du Pfefferminze auch in Anwesenheit eines Kleinkindes nutzen. Den Vernebler / Diffusor nicht direkt neben das Babybettchen stellen und im Auto auch lieber vermeiden. Als Alternative kann aber auf die Bergamotteminze zurück gegriffen werden, die enthält kein Menthol.

Kommt alle gut durch die heißen Tage!